Volles Haus bei „Lyrik nach Noten II“

Lied, Lyrik und klassische Musik

haben sich am 26. Februar 2016 wieder die Hand gegeben. Bei der zweiten Aufführung der Stadtschreiberlieder in der St. Nikolauskirche in Bergen belohnte das Publikum den Projektchor „Lyrik nach Noten“ des Liederkranzes mit begeistertem Applaus.

Der als „Werkstatt-Konzert“ gestaltete Abend wurde eine lebendige Mischung aus der Lesung von sieben Stadtschreibergedichten durch den Berger Schriftsteller Eckhart Nickel, der Darbietung der Lieder, die daraus entstanden waren, und Erläuterungen der jungen Musiker Alexander Keidel und Philipp Dragic zu ihrer Arbeit als Komponisten und ihrer Herangehensweise an die Texte, die sie im vergangenen Jahr vertont hatten. Mit kurz angesungenen Passagen der teilweise recht ungewöhnlichen Kompositionen oder durch einen Einblick in die Partitur machten sie den besonderen Charakter jedes einzelnen Stückes deutlich. Bei diesem Konzert übernahmen sie auch selbst das Dirigat. Alexander Keidel glänzte zudem mit den Tenorsoli aus zwei Liedern. Die aus Russland stammende Pianistin Katerina Moskalewa begleitete den Chor am Flügel. Sie ergänzte das Programm durch den beeindruckenden Vortrag von Auszügen aus der Partita Nr. 1 von Johann Sebastian Bach und eines Nocturne von Frederic Chopin.

Thomas Rosenlöcher, Stadtschreiber von 2010, war als besonderer Gast des Abends eigens aus Dresden nach Frankfurt gereist. Unter den bislang sieben Stadtschreiberliedern – in den nächsten Jahren sollen weitere dazukommen – gehen gleich zwei auf Gedichte Rosenlöchers zurück.  Mit Lesungen aus seinem Lyrikband „Hirngefunkel“ setzte er nachdenklich-ironische Glanzlichter des Abends.